Gefährdete Riesenmuscheln

Die Große Steckmuschel (oder Edle Steckmuschel) (Pinna nobilis) ist die größte Muschel des Mittelmeers. Sie kann bis zu 1,20m werden und ein Alter von 25 Jahren erreichen.

Beim Schnorcheln oder Tauchen kann man sie nur noch selten entdecken. Die Schalen der Großen Steckmuschel werden immer noch als Dekoration verwendet und als (verbotenes) Souvenir gehandelt. Auch Wasserverschmutzung und Tourismus setzen ihr zu.

Vergraben und verankert

Die große Steckmuschel kann bis zu 25 Jahre alt werden.

Mit dem zugespitzen vorderen Ende steckt sie zwischen einem Drittel und bis zur Hälfte im sandigen Grund. Dazu verankert sie sich mit Byssusfäden, (selbst produzierte, reißfeste Fäden), an festen Substraten, zum Beispiel Steinen, fest.

Ein beeindruckender Anblick

Eine Gruppe großer Steckmuscheln in einer Seegraswiese

Das Zusammentreffen mit diesen großen Muscheln ist für jeden Taucher oder Schnorchler ein ganz besonderes Erlebnis. Die großen Schalen stehen einzeln oder in Gruppen aufrecht auf dem Meeresgrund und bieten einen beeindruckenden Anblick.

Schutz und Unterkunft für viele kleine Lebewesen

Pinna nobilis inmitten von Neptungras

In ihrem Inneren und auf ihren Schalen bietet die große Steckmuschel vielen kleinen Lebewesen Schutz und Nahrung, z.B. für Krebstiere, wie die Steckmuschelgarnele oder den Muschelwächter. Oft sind sie mit Schwämmen, Makroalgen oder anderen Muscheln bewachsen.

Leere Schalen statt großer Exemplare

Häufig erreichen Exemplare der Großen Steckmuscheln nicht mehr ihre volle Größe

Waren Große Steckmuscheln früher ein für das Mittelmeer typischer Anblick, findet man heute oft nur noch leere Schalen. Besonders die zunehmende Wasserverschmutzung und der Rückgang von Seegraswiesen, setzt den Muscheln stark zu.

Schädliche Souvenirs

Als Dekoration und Souvenir wegen ihrer Form immer noch begehrt

Wir alle können etwas für den Erhalt dieser Riesen tun. Dazu gehört Rücksicht beim Motorsport, Tauchen oder Schnorcheln und der Verzicht von Souvenirs der Großen Steckmuschel. In die Bundesrepublik dürfen Schalen dieser Art nicht mehr eingeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.